Wilhelm-Hirte-Cup 2015 in Hannover

Hannover 2015: Fritz-Walter-Wetter liegt den Panthern

Der Wilhelm-Hirte-Cup, kurz WHC genannt, ist eines der Traditionsturniere im Hockeykalender. Traditionell ein Turnier, beim dem gezeltet wird. War in der Vergangenheit auch nie ein Problem, fand das Turnier doch regelmäßig am ersten Wochenende im September statt. Und da scheint bekanntlich fast immer die Sonne (was natürlich auch daran liegt, das der Autor dieser Zeilen da Geburtstag hat). Nur: dieses Mal fand der WHC leider zwei Wochen später statt (19./20. September 2015). Die Vorfreude war also in der Vorbereitung etwas gedämpft. Und die Wettervorhersage verschlechterte sich zusehends je näher das Wochenende rückte. Wir mussten mit insgesamt 16 Jungs anrücken, denn der Veranstalter hatte den Spielmodus im Vergleich zu den Vorjahren geändert und statt 7 gegen 7 auf Kleinfeld umgestellt und den netten Einfall gehabt, dass eine Mannschaft aus zwei Team (je vier Spielern) bestehen sollte. Wir wollten im Vorfeld möglichst vielen Panthern die Möglichkeit geben, dieses einzigartige Turnier zu erleben – und hatten zwei Mannschaften gemeldet.

Die Woche vor Spielbeginn gestaltete sich deshalb etwas hektisch. Zum Glück erklärten sich Ole und schließlich auch Tobias noch kurzfristig bereit einzuspringen – vielen Dank dafür!

Der erste Tag

Tja, und dann ging es los. 10.30 Uhr war als Zeitpunkt vor Ort ausgemacht. Die Fahrt von Hamburg nach Hannover ließ dann erst einmal die Stimmung sinken: Regen, Aquaplaning, Nebel und wieder Regen. Das hatte keine Wetter-App so vorhergesagt. Aber genau kurz vor Hannover riss der Regen erst einmal ab. So konnten alle ihre Zelte noch im Trockenen aufbauen. Doch als das letzte Zelt stand, fing es wieder an zu regnen. Den Jungs war es egal, sie fieberten den ersten Spielen entgegen. Wir hatten letztendlich 15 Jungs dabei. Die wurden zwar auf vier Teams aufgeteilt – aber jeder der rechnen kann, erkennt, dass wir improvisieren mussten. Das Trainer- und Betreuerteam hielt sich an Robbis Vorgaben und versuchte das Beste daraus zu machen. Im Ergebnis spielte also jeder in jeder Mannschaft mit! Das fördert die Fitness und das Ergebnis – aber dazu später!

Um 12.20 Uhr mussten die ersten beiden Teams ran. Der Gegner kam aus Blankenese. Wir konnten zwar mit 12:0 und 4:1 zwei souveräne Siege feiern – aber es fiel schon auf, das unsere Jungs das Spiel auf zwei Tore kaum noch kennen und sich erst wieder darauf einstellen mussten. Mannschaft zwei musste dann mit zwei Teams gegen den Club zur Vahr ran. Der Trainer hatte vorher die Vorgabe gemacht, gegen seine alte Heimatstadt auf keinen Fall einen Punkt abgeben zu wollen: Mit 12:0 und 7:0 hielten sich die Jungs mehr als deutlich an diese Vorgabe – Trainerherz was willst du mehr? Zudem auch die andere Mannschaft mit 14:0 und 6:7 das zweite Vahraonen-Team besiegte!

Die Mittagspause

Die zweistündige Spielpause überbrückten unsere Jungs ebenso souverän im Versorgungszelt. Es hielt sich das Gerücht, dass eine hellblau-rote Kinderschar sämtliche Muffins, Quarkbällchen und Kuchenstücke verputzt haben soll. Ein Skandal, Trainer und Betreuer versuchten in langen Einzelgesprächen den Zusammenhang zwischen dem Zuckerhaushalt und der Leistungsfähigkeit zu erklären – alleine die Dinger schmeckten einfach zu gut und der Leistung tat das Verputzen scheinbar keinen Abbruch. Die Betreuer mussten sich am Ende des Tages einige kritische Kommentare der Kids anhören.

Der Nachmittag

Als nächstes wurde nämlich erst einmal der Bremer HC vernascht. Erst gegen den HTHC mussten sich beide UHC1-Teams knapp geschlagen geben. Gruppensieg für UHC1 dahin – aber Gruppen-Platz zwei war immer noch möglich und somit Spiel um Platz drei am nächsten Tag.

Zwischenzeitlich hatte der Regen auch den Platz geflutet. Rückpässe versackten förmlich im Wasser und kamen nicht mehr beim Mitspieler an. Mit Hilfe von Bierzeltgarniturbänken wurde versucht das Wasser aus dem Feld zu bekommen. Der Veranstalter wollte schon abbrechen – aber allen Jungs waren die Witterungsbedingungen ziemlich schnuppe – und so wurde der Abbruch abgebrochen und die letzten Spiele des Tages gegen 19.00 Uhr noch ausgetragen. UHC1 gewann gegen den DHC und UHC2 fegte Klipper zur Freude vieler UHCler mit 10:1 und 9:2 vom Platz! Und man mag es kaum glauben: Nun zeigte sich sogar die Abendsonne!

Der Abend mit Feuerwerk

Im Versorgungszelt gab es tonnenweise Pasta für Spieler und Betreuer während sich die Eltern 16 Pizzas (!) für 14 Eltern bestellten. Hier müssen die Trainer und Betreuer wohl auch noch mal ran und Ernährungsaufklärung betreiben.

Und weil unsere Jungs so toll aufgespielt hatten, bedankten sich die Hannoveraner mit einem tollen Feuerwerk! Gegen 22.00 Uhr fielen dann die Jungs in ihre klammen Zelte. Die Eltern mussten aber natürlich die innere Wärme noch mit einigen Getränken ankurbeln. Die Nacht verlief bis auf wenige Ausnahmen (gröhlende Jugendbetreuer gegen 3.00 Uhr, schnarchende Geräusche aus den Nachbarzelten die ganze Nacht und wieder prasselnder Regen – ach ist Camping nicht schön), friedlich und ruhig.

Zweiter Tag – und morgens Regen

Am zweiten Spieltag mussten unsere Panther zum Glück erst um 9.50 Uhr zu den letzten Gruppenspielen antreten. Bei der Mannschaft UHC1 ging es um dem Einzug ins Spiel um Platz drei, bei UHC2 war sogar das Finale drin! Alle Befürchtungen, dass unsere Jungs durch wenig Schlaf und kühle Temperaturen geschwächt wären, wurden sofort im Keim erstickt. Gegen den DTV Hannover siegte die beiden Teams vom UHC2 mit 9:0 und 12:0! Da war allen klar: Wir sind im Finale! Und auch die beiden Team unter dem Label UHC1 deklassierten die Jungs vom HC Delmenhorst mit 8:1 und 10:1. Die Belohnung: Spiel um Platz drei!

Die Finals

Gegen 13.40 Uhr war es dann soweit: Im Spiel um die Bronzemedaille trafen wir auf unsere Freunde von der anderen Alsterseite: Klipper. Die Spiele waren extrem eng und wurden leidenschaftlich geführt. Am Ende siegte ein UHC-Team mit 3:1, und eines verlor mit 4:2. Das bedeutete einen geteilten dritten Platz! Glückwunsch. Aber jetzt sollte natürlich noch die Krone her. Im Finale standen sich der UHC2 und die starken HTHCler gegenüber. Auch hier entwickelten sich zwei überaus spannende Spiele. Schnell lagen beide Teams mit zwei Toren zurück. Aber es war unglaublich zu sehen, wie sehr sich alle Jungs eine Sieg wünschten und sich noch einmal voll reinhängten. Und auch die Eltern gaben alles von der Seitenlinie. Das beflügelte unsere Panther förmlich und am Ende drehten sie die schon verloren geglaubten Spiele gegen die Schwarz-Gelben. Ein Team siegte mit 4:2 und das andere erkämpfte sich ein starkes 3:3: Turniersieg!

Es ist unglaublich aber wahr: Unsere Jungs haben an diesem Wochenende 45 Siegpunkte errungen und sage und schreibe 126 Tore bei nur 30 Gegentoren geschossen! Das ist eine unglaublich starke Leistung des gesamten Jahrgangs. Alle gemeinsam haben das erreicht. Alle hatten über das Wochenende in einem oder mehreren der vier Teams einen Einsatz gehabt und alle Panther haben zusammen einen dritten und einen ersten Platz belegt. Der Autor ist auf diese Jungs ziemlich stolz! Und auch dieses Wochenende hat wieder einmal bewiesen, was für eine tolle Truppe wir da am Start haben – auch abseits des Platzes. Nur eines ist wohl nicht so schön: In Zukunft müssen wir immer beten, dass es regnet. Das Fritz-Walter-Wetter scheint ihnen zu liegen.

Teilnehmer des Wochenendes: Anton, Bennet, Fritz, Johannes, Joni, Karl, Malte, Richard, Max, Mats, Ole, Frederick, Tade, Tobias und Moritz

… und der Autor und Betreuer: Volker Dressel

3 Gedanken zu “Wilhelm-Hirte-Cup 2015 in Hannover

  1. Lieber Andreas, lieber Volker und liebes Team der Mannschaft!

    Herzlichen Glückwunsch zu einem weiteren Turniersieg – und zudem einem tollen dritten Platz – in diesem Jahr! Eine tolle Truppe mit Teamgeist, Respekt und Spaß!
    Vielen Dank für den schönen Bericht und die Bilder – jetzt weiß ich, warum ich seit Tagen Sport- und sonstige Sachen wasche und trockne….

    Herzliche Grüße, Eure Petra

  2. Vielen Dank an Martina und Volker für das toll organisierte Turnier – Diese Veranstaltung bleibt sicher in bleibender Erinnerung bei den Jungs als fantastisches Mannschaftsevent! Hier ist wirklich ein TEAM gewachsen … und wer braucht dafür schon gutes Wetter ;-)

Hinterlasse einen Kommentar zu Petra Raßfeld-Wilske Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>